L’été indien nennt man die Zeit, die jetzt beginnt. Der hitzige Sommer ist vorbei, das Licht leuchtet golden, Frieden und Gelassenheit kehren ein in unser Herz. Gönnen wir uns doch mal einen Monat voller Ruhe, Frieden und lassen wir die Welt draussen verrückt spielen.

 

Meditation

 

·         Wir machen uns bereit für einen Wald-Spaziergang. Wir haben gute Schuhe an, bequeme Kleidung. Wir gehen auf unsere Wiese und setzten uns erst mal einen Moment hin. Wir verbinden uns mit der geheilten Mutter Erde. Wir geniessen die Ruhe um uns herum. Wir schliessen die Augen und verlassen uns auf unser Gehör. Was hören wir. Wir hören den Wind leicht säuseln, wir nehmen war, dass in unserer Nähe ein Bach oder Fluss ist, wir riechen die wunderbare Erde, und wir spüren die Sonne auf unserem Gesicht. Nicht mehr so heiss, aber voller Intensität und Liebe. Wir konzentrieren uns auf unseren Atem und merken wie wir entspannter und entspannter werden. Wir stehen auf und gehen auf unseren Spaziergang in den Wald. Wer den Zauberwald im Schwarzwald kennt, geht dort, wer nicht kann sich im Internet ein passendes Foto aussuchen.

·         Wir öffnen uns für die reine göttliche Energie, die Energie, die uns gemacht hat, und unsere Ich bin Präsenz, für Erzengel Metatron, und Melek Metatron, unsere 3 Selbste Höheres Selbst, Körper-Selbst und unser Bewusstsein.

·         Wir verbinden uns mit unserer Mutter Erde und den 3 Dimensionen der Erde, Natur, Krafttierenegie, pos. Elementarwesen, Drangen und Einhornenergie.

·         Wir nehmen wahr, dass uns 2 Rehe abholen kommen. Sanfte Rehe, die uns noch ruhiger machen (siehe auch Tips und Tricks in der Gesundheit, Krafttiere und ihre Bedeutung.)

·         Die Rehe gehen voraus und wir folgend ihnen. Wir gehen zuerst durch einen märchenhaften Wald. Der Waldboden ist ganz weich, als ob wir barfuss auf Wolken gehen. Kleine Nebelschwaden hangen noch zwischen den Bäumen und wir nehmen Baumdevas und Feen, Faune, Zwerge war, die uns versteckt begleiten.

·         Unser Herz und unser Solarplexus werden freier und leichter und ein wunderbares Glücksgefühl breitet sich in uns aus

·         Wir werden ganz leicht und unbeschwert.

·         Wir kommen aus dem Wald und sehen einen Weg, der ziemlich steil in die Höhe führt

·         Wir steigen ganz langsam auf, gleichmässig atmend, so dass wir das Blut in unsren Adern pulsieren hören

·         Wir sind oben auf dem Gipfel angekommen. Es hat dort einen wunderbaren Rosenquarz, der in Form eines Sessels geformt ist. Wir setzen und drauf und fühlen uns nun zuhause. Zuhause in unserem Körper, zuhause auf dieser Erde, zuhause und vereint mit unseren 3 Selbsten. Wir fühlen uns ganz, frei, vollkommen. Wir sind…….. Wir sind eins mit allem, was ist.

·         Alle alten Blockaden, Muster, Erinnerungen aus Erfahrungen verlieren nun ihre Bedeutung. Wir wissen, dass es sie gegeben hat, aber sie sind nicht mehr wichtig. Wichtig ist das Jetzt und nur das Jetzt, denn das ich das, was zählt.

·         Wir geniessen die Aussicht, das wunderbare goldene Licht, die Sanftheit um uns herum.

·         Die Rehe legen ihren Kopf in unseren Schoss und wir spüren das Vertrauen, das sie uns entgegenbringen und wir spüren, wie sich unser Urvertrauen zur Quelle und unsere Vertrauen ins Heute und ins Morgen aufbaut und stärker und stärker und stärker wird.

·         Gleichzeitig werden wir klarer im Denken, klarer im Sein, klarer im Handeln.

·         Endlich sind wir in uns angekommen. Endlich spüren wir, wer wir sind. Wir lassen alles hinter uns was war, in allen Leben, in allen Räumen, in allen Zeiten. So sei es. Soham, soham, soham.

·         Wir geben nun diese wunderbare, friedvolle Energie ins Lichtnetz Metatron, damit die Energie sich über die ganze Erde verteilen möge.

 

·         Wir bleiben so lange wir wollen an diesem wunderbaren Ort und wir wissen, wir können immer wieder zurückkommen. Wer mag, nimmt ihn ins Herzchakra, wo es jederzeit wieder abgerufen werden kann.

 

Eingang links,  3. Stock. 

Parkplätze: hinter meinem Auto. Bei Seminaren bitte Volg Parkplätze oder Schulparkplatz vis à vis Volg benützen. Danke