Mysterienschule

 

Das kosmische Gesetz von Geben und nehmen

 

 

Christus Energie

Die Christusenergie ist nicht nur einer Form von Energie, sondern auch ein Bewusstseinszustand. Lassen Sie mich das folgendermassen erklären:

 

Aus der Psychologie kennen wir die Ausdrücke

 

  • Bewusstsein
  • Unterbewusstsein
  • Überbewusstsein oder

 

  • Körper
  • Geist
  • Seele

 

Aus der Religion kennen wir:

 

  • Gott
  • Vater
  • Der heilige Geist =  die 3 Faltigkeit

 

Unter dem Strich gesehen also ist alles dasselbe. Es ist auch nicht wichtig, welche Religion wir nehmen. Es gibt immer 3 verschiedene Ebenen.

 

Wenn sich nun die 3 Ebenen zusammenfinden, spricht man vom Christusbewusstsein oder auch das Suprabewusstsein. Diesen Ort erreichen wir mit Meditation, im Gebet, im Ritual des Tanzes oder in einer anderen heiligen Zeremonie oder aber auch im Prozess des Todes.

 

Wenn wir uns an diesem Ort befinden, sind wir voll und ganz schöpferisch. Alle drei Bewusst-seinsebenen sind eins geworden. Wir haben alle beisammen oder wir sind in der Mitte, sagt der Volksmund. Es bedeutet aber nicht nur eine Vereinigung der 3 Ebenen, sondern es ist mehr. Es bedeutet, es ist das, was geschieht, wenn alle vereinigt und dann transzendiert sind. Man tritt dann in reines Sein ein. Dieses Sein ist die letztliche Schöpfungsquelle in uns.

 

Wenn wir in diesem Zustand sind, so SIND WIR. Es ist auch die Meisterebene. (siehe auch Kapitel: aufgestiegene Meister)

 

Im Zustand der absoluten Christusenergie hören wir auf Singular zu sein. Wir lösen uns in unsere Bestandteile Körper, Geist und Seele oder Unterbewusstsein, Bewusstsein und Überbewusstsein auf.

 

Als Energie oder Gefühl ist die Christusenergie eine feine, liebevolle Energie, die nur reine Liebe kennt, absolute Verzeihung ist und vor allem nicht wertet, sie verurteilt nicht, Hass existiert nicht. Manchmal kann sie auch im Herz weh tun. Christus-Energie ist nicht Jesus-Christus als Mensch, Jesus ist ein aufgestiegener Meister, der verschiedene Reinkarnationen gehabt hat. Als Jesus als Mensch lebte, konnte er auch nicht in jeder Situation die Christus-Energie leben. Er war eben Mensch. Seien Sie also nicht traurig, wenn es Ihnen nicht immer gelingt, immer die Christusenergie zu leben.

 

Die Christus Energie ist vor allem sehr stark in der Weihnachtszeit und an Ostern. Die Christusenergie kann man als Energie auch anderen Menschen schicken. Man kann bei allen Menschen anwenden, auch wenn diese nicht an Gott glauben. Sie öffnet alle Chakras, wirkt aber vor allem im Herzchakra, weil sie reine Liebe bedeutet. Im Herzchakra sind wir neutral. Das heisst, wir werten nicht, eben weil wir lieben. Möchtest du mit der Energie arbeiten und so öffne dich für den Erzengel Christiel, der dich mit der Christusenergie verbindet.

 

Haben Sie Streit, oder sind Sie wütend auf jemanden, können Sie nicht verzeihen, oder kommen Sie einfach nicht mit ihm klar. Mobbt er Sie oder steht er Ihnen sonst im Weg, öffnen Sie sich für die Christus Energie. Sie hilft den Zugang zu jedem Menschen oder Tier zu finden, wenn es sein darf und soll. Keiner kann sich gegen Liebe verschliessen. Wir alle wollen und brauchen Liebe. Die Christus Energie tröstet und richtet einem auf. Sie gibt Lebensmut wieder zurück und sie lässt uns sanft und geduldig werden und auch bleiben. Sie lässt auch unser Verständnis für uns und den anderen wachsen. Sie lässt uns auch gewisse Situationen besser ertragen. Wenn ich mich in die Christusenergie einstimme, fühle ich mich immer, wie wenn ich aufgehoben und getragen werde. Manchmal aber fordert mich die Christus Energie stark heraus. Vor allem um Weihnachten herum ist meine Zeit viel zu arbeiten. Das kann sich so zeigen, dass ich mich plötzlich von allen verlassen fühle. Alles stimmt nicht mehr für mich. Das heisst dann, dass ich wieder in die alten Muster zurückgefallen bin und es nicht gemerkt habe. Ich stimme mich dann noch öfters in die Christus-Energie ein und bitte, dass man mir so schnell wie möglich diese alten Muster abnimmt. Lassen Sie sich also von Ihren alten Mustern nicht wieder gefangennehmen, haben Sie vertrauen in die geistige Welt, man lässt Sie nie allein.

 

Da kommt mir noch eine Anekdote in den Sinn. Beklagt sich doch einer über sein Elend bei Gott. „Gott, dich gibt es doch gar nicht. Immer wieder erlebe ich den gleichen Mist, immer wieder muss ich kämpfen und strampeln. Hast du mich denn vergessen? Gott sagt, hast du denn nicht gemerkt, dass ich dich schon die ganze Zeit trage?

 

Wie schon im letzten Kapitel erwähnt, um sich in die Lichtenergien einzustimmen egal in welche, kann man immer das gleiche Prozedere anwenden. Dieser Ablauf ist wichtig, damit man den richtigen Zugang zu den Energien bekommt. Oder anders herum gesagt, dieses Prozedere ist wie wenn ihr den Knopf am Radio genau einstellt, um einen Sender besser, deutlicher reinzubekommen. Damit man auch vor anderen niedrigeren Energien geschützt ist, ist dieses Vorgehen wichtig.

 

Übung: Liebe senden

 

Versuchen wir doch mal einer Person Ihrer Wahl Liebe zu senden.

 

 

  • Sie öffnen Ihre Chakras mittels Erd-Meditation
  • Sie stimmen sich in die Christus-Energie ein
  • Sie denken an die bestimmte Person (kann auch ein Tier sein)
  • Sie stellen sich vor, wie eine Welle nun von Ihrem Herzchakra aus zu dieser Person führt. Sie können sich auch einen Faden, Schnur, einen Regenboden oder sonst was vorstellen. Finden Sie heraus, was Ihre Verbindung ist.

 

 

 

Praxis: Gublenstr.12,  Bauma

Eingang links,  3. Stock. 

Parkplätze: hinter meinem Auto. Bei Seminaren bitte Volg Parkplätze oder Schulparkplatz vis à vis Volg benützen. Danke

Praxis Im Sunneberg,

Sunnebergstr. 9 Bäretswil

Parkplatz: auf Besucherparkplatz der Alterssiedlung, dann Strasse runter zu den gedeckten PP, dann rechts wieder ins Haus. Siehe Tafel: Bären-Gesundheit